+49 241 149 46 0 information@plesnik.de

[no_toc]
Was Sie sich vielleicht zuerst fragen ist das folgende:

Habe ich mir wirklich gerade eine Visitenkarte als Geschenk andrehen lassen?

Wozu dient der Camblocker?

Nein, natürlich nicht. Bei dem Datenschutzgeschenk, das Sie gerade von uns erhalten haben, handelt es sich um einen Camblocker zum zuverlässigen Abkleben Ihrer Bildschirm-Webcam. Wo früher oft Klebeband, Papier oder sontige Abdecklösungen genutzt wurden, gibt es nun professionelle, blickdichte und vor Allem schlichte Filzklebestreifen, mit denen sich jede Monitor-Kamera nachhaltig abdecken lässt.

Wieso sollte ich einen Camblocker nutzen?

Niemand wird gerne beobachtet. Gerade an intimen Orten, wie der eigenen Wohnung geht man ja grundsätzlich davon aus, ungestört zu sein und verhält sich eventuell auch dementsprechend. Dies mag in den meisten Fällen auch zutreffen, aber dennoch sollte man sich immer vor Augen halten, dass es heutzutage viele Möglichkeiten gibt eine Kamera oder ein damit zusammenhängendes Mikrofon zu verwenden, um sensible Daten in Erfahrung zu bringen oder gar ganze Gespräche widerrechtlich mitzuhören. Inzwischen existiert sogar Malware, die Lautsprecher/Kopfhörer zu spionagefähigen Aufnahmegeräten umkonfigurieren kann.

Wenn sowas in der eigenen Wohnung passiert, mag das schon sehr unangenehm sein, im Unternehmensbereich kann es darüber hinaus auch vorkommen, dass Informationen, die nicht für die Öffentlichkeit freigegeben waren nach außen dringen und damit auch eventuelle Wettbewerbsvorteile abgegeben werden.

Auf diesem Grund ist es sinnvoll, so viele Gefahrenquellen, wie nur möglich zu eliminieren und zumindest die Kamera untätig machen zu können.

Bekannte Spionagefälle

Im Jahr 2008 hat der britische Geheimdienst Bilder und Videos von insgesamt über 1,8 Millionen Yahoo!-Nutzern abgegriffen, die über deren Webcams aufgenommen wurden.

Auch das NSA hat diverse Tools, mit denen ferngesteuert Mikrofone und Webcams übernommen und sogar gestartet werden können, um Gespräche aufzuzeichnen oder Fotos/Videos aufzunehmen.

Was passiert gegen Webcam-Spionage

Auf den immer größer werdenden Unsicherheitsfaktor „Webcams“ haben inzwischen auch große Unternehmen reagiert und begonnen aktiv nach Systemlücken zu suchen, mit denen einen unrechtmäßigen Zugriff auf Ihre Webcam zu unterbinden.

Beispielsweise hat Apple im Oktober des letzten Jahres das Schutzprogramm „Oversight“ zur Verfügung gestellt, das einen über jeden Zugriff auf Mikrofon und Kamera informiert.